Vortrag über Hochsensibilität

Hochsensibilität ist eine genetisch verankerte Veranlagung. 15 bis 20 % der Bevölkerung sind hochsensibel, das ist inzwischen wissenschaftlich erwiesen. Versuche im MRT zeigen, dass ihre Gehirnaktivitäten bei der Verarbeitung von Informationen komplexer sind. Hochsensible nehmen Probleme früher wahr und arbeiten an Lösungen, von denen der Rest der Bevölkerung profitiert. Sie stellen einen großen Anteil der Wissenschaftler und Künstler sowie der Helfer in verschiedensten Tätigkeitsfeldern und Visionäre, z.B. im Naturschutz. Aber Leistungsdenken, Freizeitstress und die Reizüberflutung unserer Zeit treffen die Hochsensiblen besonders hart. Denn zum Verarbeiten der vielen Eindrücke brauchen sie mehr als andere Menschen Rückzugsmöglichkeiten und Zeit zum Stressabbau.

Für alle, die dieses Thema interessiert, bietet Pfarrerin Christiane Seresse einen Informationsabend an, am Dienstag, dem 28. November 2017 um 19.30 Uhr im Evangelischen Gemeindehaus, Lutherstr. 3 in Schaafheim.

Kommentare sind geschlossen